Letzte Aktualisierung am: 02.12.2018
Aktuelles => Berichte

Offenau Helau!
 


Hier eine Bilderauswahl der diesjährigen Offenauer Faschingsparty.


Galerie:
 

Wasenstimmung
 


Bereits zum zweiten Mal dieses Jahr kramten die Kamerdinnen und Kameraden der Offenauer Feuerwehr und deren Partner ihre Lederhosen und Dirndl aus dem Schrank. Nachdem sie ihre Feiertauglichkeit bereits auf dem Bayrischen Abend im Juni erprobten, wurde am Donnerstag, den 03. Oktober jedoch ein größeres Fest angestrebt: der Cannstatter Wasen.

Um sich für den anstehenden langen Tag zu wappnen, wurde im Feuerwehrhaus, wie bereits in 2012, ein Weißwurstfrühstück vorbereitet. Ganz bequem ging es danach mit dem Reisebus los nach Stuttgart. Am Wasen angekommen, streifte die Gruppe gemeinsam über´s Fest. Hier und da wurde mal für eine Bockwurst, mal für ein Lebkuchenherz oder auch für eine Achterbahnfahrt Halt gemacht.
Um 16 Uhr ging es dann in´s Fürstenberg-Zelt, wo eigens für die Freiwillige Feuerwehr Offenau 4 Biertische reserviert waren. Gleichgesinnte aus anderen Ortschaften waren rundherum vertreten. So landete man zum Schunkeln schon mal am Nachbartisch und machte neue Bekanntschaften. Bei Live-Musik, gutem Essen und einigen Maß verging die Zeit aber wieder rasend schnell. Und so machten sich die Offenauer gut gelaunt und zufrieden gegen 21 Uhr wieder mit dem Bus auf den Heimweg – mit der Vorfreude auf die Wiederholung im nächsten Jahr.


Galerie:
 

Wasser marsch
 


Tag der offenen Tür bei der Freiwilligen Feuerwehr Offenau (von Peter Klotz)


Mit „Wasser marsch“ startete Gruppenführer Tobias Bolle die entscheidende Phase der Schauübung am frühen Nachmittag. Ansonsten hatte die Mannschaft von Kommandant Achim Klotzbücher eher Angst vor diesem Motto. Denn im Vorfeld waren die Wettervorhersagen recht negativ. Viele der Aktivitäten wären bei Dauerregen schwierig geworden, am Sonntag beschränkte sich die Störung von oben glücklicherweise auf wenige Tropfen.

Zur Mittagszeit war das Feuerwehrmagazin, die Tische und Bänke davor, sowie die Plätze im eigens aufgestellten Zelt gut besetzt. Markus Kercher und Marcel Krach waren am Grill im Dauerstress. Rund einhundert Steaks und mindestens genauso viel Würste hatten sie bis zum Übungsbeginn gegrillt. Die Besucher, die sich gerne hier zum Mittagessen treffen, lobten die gute Küche und die Bedienungen, die von der Feuerwehr her einen flotten Schritt gewöhnt sind. Wie das Mittagessen war auch der Kuchen durchaus gefragt. Wer aus familiären Gründen den Kaffee lieber zu Hause einnehmen wollte, nahm sich ein passendes Paket mit und profitierte auch so vom Einsatz der Offenauer Wehr.

Für die Kinder üben nicht nur die die großen roten Autos eine Faszination aus, sie nahmen auch gerne das C-Rohr in die Hand, um die (mechanischen) Flammen auf dem Musterhäuschen nach unten zu bringen. Die Kleineren vergnügten sich bei den Malvorlagen zum Thema Feuerwehr im Jugendraum. Dort führte Ehrenkommandant Franz Rittenauer die Bilder vom Kinderferienprogramm vor. Das ist eine Werbeveranstaltung mit Nachhaltigkeit, denn danach melden sich regelmäßig kleine Offenauer, um bei diesem aktiven Team mitmachen zu können.

Dann meldete sich die stellvertretende Kommandantin Tatjana Götz zu Wort und führte das Publikum durch die dreiteilige Löschübung. Die Verantwortlichen hatten sich eine Übungsaufgabe aus dem Programm für das bronzene Leistungsabzeichen ausgesucht. Bei der Prüfung hatten die Offenauer den Löschangriff in der Rekordzeit von 5:17 Minuten geschafft, zur Demonstration ließen sie sich etwas mehr Zeit.

Angenommen war, dass bei einem Scheunenbrand das Feuer auf ein Nebengebäude überzugehen drohte. Zusätzlich war eine Person aus dem ersten Stock zu retten. Mit zwei Löschgruppen und drei Mann, die über eine gesicherte Leiter den eingeschlossenen Finn mit einem Gurt versahen und retteten war die Aufgabe auch bei reduziertem Tempo schnell gelöst. Mit tosendem Beifall bestätigten die Offenauer, dass sie sich von ihrer Wehr gut geschützt fühlen.

Anschließend herrschte dann eine andere Uniform vor. Dirigent Jürgen Keil rückte mit dem Kolping-Blasorchester ein und unterhielt die Feuerwehrgäste mit schwungvoller Musik. So bestens versorgt, hielten es die Gäste noch einige Stunden aus.


Galerie:
 

Leistungsabzeichen Bronze erfolgreich bestanden
 


Nach 18 Wochen Übungszeit mit 25 Übungen halten wir es endlich in den Händen – das Leistungsabzeichen in Bronze.  Am vergangenen Samstag war es soweit, der große Tag der Abnahme für 2 Gruppen der Offenauer Feuerwehr war da. Um 7.30 Uhr machten wir uns nach einer, dank Ölspur, verkürzten Nacht auf den Weg nach Leingarten; mehr oder weniger aufgeregt, in Gedanken schon bei der Leistungsabzeichen-Übung und den dazu gehörenden Befehlen, in der Hoffnung den Wunschposten bei der Auslosung zu ergattern.

Am Sportplatz in Leingarten angekommen, hatten wir noch genügend Zeit um uns mit den örtlichen Gegebenheiten und dem Ablauf der Auslosung vertraut zu machen. Schließlich werden alle Jobs, außer Gruppenführer und Maschinist, erst kurz vor Übungsbeginn ausgelost. Außerdem konnten wir die Abnahme einiger Gruppen vor uns beobachten.

Um 9.45 Uhr hieß es dann für die erste Offenauer Gruppe unter Leitung von Tatjana Götz „Zum Einsatz fertig“. Innerhalb von 7 Minuten musste ein Löscheinsatz einschließlich der Rettung einer Person über eine tragbare Leiter aus dem 1. Obergeschoss eines Gebäudes bewältigt werden. Nach 5:38 Minuten war die Aufgabe erfolgreich erledigt. Die zweite Offenauer Gruppe unter Leitung von Tobias Bolle startete nach der Auslosung um 10:15 Uhr. Auch diese 9 Kameradinnen und Kameraden bestanden die Aufgabe mit Bravour und das in der Tagesbestzeit von 5:17 Minuten.
Herzlichen Glückwunsch an beide Gruppen! Ihr wart super!

Nun war Feiern angesagt. Die Zeit bis zur Verleihung des Abzeichens durch den Vorsitzenden des Kreisfeuerwehrverbandes Reinhold Gall und Kreisbrandmeister Uwe Vogel verbrachten wir mit leckerem Essen und Trinken, gut versorgt durch die Feuerwehr Leingarten. Außerdem konnten wir uns anschauen, was uns mit dem silbernen Leistungsabzeichen im nächsten Jahr erwartet.
Abends trafen wir uns dann nochmal im heimischen Feuerwehrhaus, um diesen erfolgreichen Tag zu feiern und mit vielen Fotos und Filmen Revue passieren zu lassen.
Folgende Mitglieder dürfen nun das bronzene Leistungsabzeichen tragen: Natascha Beer, Tobias Bolle, Oliver Genthner, Christoph Gläßer, Tatjana Götz, Tobias Greiß, Martina Kercher, Fabian Kern, Marco Klotzbücher, Alexander Krenzler, Thorsten Kühn, Eva-Marie Link, Manuel Roth, Felix Siennicki, Jutta Wörner

LAZ


Galerie:
 

Bayrischer Abend - das etwas andere Jubiläum
 


Zum 75. Jubiläum lud am Samstag, den 22. Juni 2013 die Feuerwehr Eppingen-Elsenz ein. Was im ersten Moment nicht besonders spektakulär klingt, entpuppte sich als etwas ganz Besonderes. Geplant war nämlich keine gemütliche Runde im Feuerwehr-Gerätehaus, sondern ein Bayrischer Abend. Das reizte einige Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Offenau – die Einladung versprach einen lustigen Abend. Also machten sich 10 Feuerwehrler mit dem Taxi in Dirndl und Lederhosen auf den Weg von Offenau nach Elsenz.
Bereits im Ort ließen die festlich geschmückten Straßen auf ein großes Event hoffen. Am Veranstaltungsort angekommen, überraschte aber das riesige Festzelt, gelegen am schönen Elsenzer See, noch viel mehr. Es fehlte an nichts, was das Herz begehrt! Bierwagen, Bierbänke, Bar, bayrisches Essen von Haxen bis Weißwürste, Maßkrüge und bayrische Trachten! Da fehlte nur noch eines: gute Musik. Und die wurde geboten! Denn was anfangs nach einem gesitteten Orchester aussah, entpuppte sich als wahre Stimmungsband – die Musiker natürlich ebenfalls in Dirndl und Lederhosen. Da riss es jeden auf die Bänke. Welche Besucher von der Feuerwehr waren, war vor lauter Trachten gar nicht mehr erkennbar. Und trotzdem wurden wir vom Gastgeber als Feuerwehr-Kameraden enttarnt und bekamen als Dank für unseren Besuch einen raffinierten Feuerwehrauto-Schnapshalter aus Holz inkl. 10 Schnapsgläser – gefüllt versteht sich – geschenkt. Auf die Feuerwehr Elsenz ein 3-fach kräftiges BATSCH-NASS! 


Galerie:
 

Wolleballkapp 2013
 


Sportlicher Einsatz

Zum 21. Mal fand am 11. Mai der "Wolleballkapp" der TG Offenau statt. Zwar war die FFW Offenau nicht ganze 21 Mal bei diesem Turnier vertreten, und dennoch ist es die letzten Jahre zur Tradition geworden, dass wir eine Mannschaft bei diesem sportlichen  Großereignis stellen. Mit einer Rekordzahl von 3 Mannschaften lieferte die Feuerwehr Offenau sogar die größte Anzahl an Akteuren am diesjährigen "Wolleballkapp". 2 Mannschaften der aktiven Wehr traten unter den Namen „Mc Fire“ und „Flash Over“ an, die Jugendfeuerwehr stellte mit den „Löschzwergen“ die dritte Mannschaft.

Ein beeindruckendes Bild ergab sich bereits zu Beginn des Turniers, als sich alle 18 Mannschaften nach dem obligatorischen Einlaufen aufstellten und die Reihe sogar die Länge der Sporthalle sprengte. Danach eröffneten die Pfeifen den 6-stündigen Wettkampf auf den 3 Volleyballfeldern. In spannenden, lustigen und stets fairen Spielen kämpften alle, von ganz klein bis ganz groß, ob alt oder jung um die begehrten Pokale und manche vielleicht auch um den Wanderpokal. Viele Zuschauer freuten sich über den Ehrgeiz und den Einsatz auf und neben dem Platz. Auch die Feuerwehrmannschaften gaben alles und halfen sich unter den 3 Gruppen immer wieder gegenseitig mit den Spielern aus, um diverse „sportliche Ausfälle“ in den Teams auszugleichen. So konnten unsere 3 Mannschaften die folgenden – mit Herzblut erkämpften – Ergebnisse erreichen:

Mc Fire - Platz 10
Flash Over - Platz 15
Löschzwerge - Platz 16

3 weitere Urkunden, die den Feuerwehrschrank mit sportlichen Team-Fotos schmücken und schmunzelnd an den spaßreichen Tag zurückerinnern lassen. Als weiteren Preis gab es auch für jede Mannschaft einen Naschkorb, der die sportlichen Strapazen des Tages gleich wieder wett machte und den Energiehaushalt auflud.

Wir danken allen Mitspielern für ihren Einsatz und freuen uns schon auf einen noch erfolgreicheren "Wolleballkapp" in 2014.


Galerie:
 

Jahreshauptversammlung 2013
 


Ein starkes Team

Als starkes Team präsentierte sich die Offenauer Feuerwehr bei ihrer Jahreshauptversammlung in der Saline. Den Leitspruch von Kommandant Achim Klotzbücher: „Nur gemeinsam können wir etwas erreichen“ setzen die Damen und Herren in den blauen Uniformen perfekt um.

Eine Überraschung hatte Achim Klotzbücher sich für den letzten Punkt „Verschiedenes“ auf der Tagesordnung aufgehoben. Dass er nach 15 Jahren an der Spitze der Wehr und fünf Jahren als Vize sich im nächsten Jahr nicht mehr zur Wahl stellen würde, war für seine Mannschaft und die Gäste aus Verwaltung und Gemeinderat gleichermaßen neu.

Aber das Feld ist gut bestellt, wie er in seinem Bericht zum abgelaufenen Jahr zufrieden feststellen konnte. Bei einer Stärke von 39 Aktiven, darunter sechs Frauen, sieben Übergängen aus der Jugend und elf Nachwuchskräften in der Jugendfeuerwehr müssen sich die Offenauer Bürger keine Sorgen um ihre Sicherheit machen. Auch um die Führung ist es gut bestellt. Die Entscheidung, im letzten Jahr mit Tatjana Götz und Tobias Bolle zwei gleichberechtigte Stellvertreter zu wählen, hat sich bewährt. Beide übernahmen mit dem Rückblick auf die Einsätze und die geselligen Veranstaltungen Teilbereiche des Jahresberichts.

2012 wurde die Offenauer Wehr 20 Mal alarmiert. Der größte Einsatz war ein Dachstuhlbrand am 16. April in der Kolpingstraße. Hier mussten drei Trupps im Innen- und Außenangriff zusammenarbeiten und anschließend das Dach öffnen. Da die meisten der 13 Bewohner nicht im Haus waren, wurden nur zwei Bauarbeiter leicht verletzt. Bei zwei weiteren Bränden waren ein Pkw und ein Holzstapel betroffen, zwei Personen mussten aus Häusern geborgen werden und zweimal ging es darum, einen verletzten Schwan zu retten. Elfmal war ein Fehlalarm Ursache für das Ausrücken der Wehr.

Höhepunkt im geselligen Bereich war die große Faschingsveranstaltung zusammen mit der Gemeinde. Darüber hinaus waren die Damen und Herren in Uniform beim Kornlupferfest und bei etlichen sportlichen Veranstaltungen aktiv. Ganz vorne dabei und das schon seit Jahrzehnten ist der weit über die Ortsgrenzen hinaus bekannte Ehrenkommandant Franz Rittenauer. Er wurde für 60 Jahr Mitgliedschaft von Bürgermeister Michael Folk und seinen Kameraden geehrt. Herausragend ist sein Übungsbesuch. Auch im vergangenen Jahr erreichte er, obwohl er nicht mehr zur aktiven Mannschaft gehört, einhundert Prozent Teilnahme. Das Gleiche schaffte er bei der Jugendfeuerwehr, wo er seit der Gründung 1996 durch ihn selbst bis in die Gegenwart an keinem Treffen fehlte. Er ist nicht nur als Ratgeber und ehemaliger Schiedsrichter ein wichtiger Kritiker, er hält auch alle Aktivitäten mit der Kamera fest und hat Bildmaterial, das zu einem geschichtlichen Rückblick taugt. Neben ihm schafften nur noch Nico Beer von der Jugendfeuerwehr und die Aktiven Achim und Marco Klotzbücher eine lückenlose Teilnahme.

Beförderungen / Ehrungen: Bei der Jahreshauptversammlung wurde Christoph Gläser zum Kassenprüfer gewählt. Natascha Beer, Eva-Marie Link, Marco Geiger, Oliver Genthner, Fabia Kern, Manuel Roth und Felix Siennicki wurden in die aktive Mannschaft übernommen. Zum Oberfeuerwehrmann ernannt wurden Marco Klotzbücher,Tobias Greiß, Yüksel Karatas und Patrick Werle. Brandmeister wurden Tatjana Götz und Tobias Bolle.

(von Peter Klotz, Heilbronner Stimme)

JHV 1

Franz Rittenauer (2.v.re.) wurde für 60 Jahre Aktivität in der Wehr geehrt, mit ihm freuen sich Bürgermeister Michael Folk, Sonja Schumm von der Verwaltung und Kommandant Achim
Klotzbücher

JHV2

Sitzend die neuen Aktiven in der Offenauer Wehr, stehend die beförderten und geehrten Mitglieder mit Bürgermeister Michael Folk und Kommandant Achim Klotzbücher (oben rechts)


 

Große Offenauer Faschingsparty 2013
 


Offenau Helau!

Zum dritten Mal in Folge ließen die Freiwillige Feuerwehr Offenau zusammen mit der Gemeinde Offenau am Faschingssamstag den Offenauer Fasching wieder erwachen.
In den ersten beiden Jahren schien man sich mit der Faschingsparty einen guten Namen gemacht zu haben. Denn mit knapp 300 Besuchern, die sich am 9. Februar um närrische 18.59 Uhr mit den mannigfaltigsten und verrücktesten Kostümen in der Saline einfanden, konnte die Feuerwehr Offenau eine Rekordzahl verzeichnen.

Kein Wunder! Schließlich lockten wieder eine bunte, prachtvoll geschmückte Halle und die bewährte Live-Band „Wolkenfrei“, die es mal wieder verstand, durch ihren Auftritt ordentlich Stimmung zu machen und auch dem Letzten einzuheizen, sodass mit Sicherheit kein Narre das Tanzbein stillhalten konnte.
Die heitere Atmosphäre wurde durch die Bewirtung der Feuerwehr Offenau ergänzt. An der Bar, der Sektbar mit erweitertem Angebot oder an der Essenstheke sollte jeder die passende Stärkung gefunden haben.

Bleibt nur, sich auf die nächste Offenauer Faschingsparty zu freuen und bereits jetzt mit Vorfreude am nächstjährigen Kostüm zu tüfteln. Offenau – helau!

 

Fasching1

Fasching 2

Fasching3


Galerie:
 

Hoch die Maß!
 


Ein ungewohntes Bild ergab sich, als die Freiwillige Feuerwehr Offenau am Sonntag, den 07. Oktober 2012 in Lederhos`n und Dirndl im Gerätehaus eintrudelte. Ihr Ziel: der Cannstatter Wasen.

Als Stärkung trafen sich die Feuerwehr-Mitglieder mit Partnern schon früh morgens um 8.30 Uhr zum Weißwurstfrühstück, bevor es mit dem Zug Richtung Wasen ging. Auf dem Volksfest waren die ersten paar Stunden dann zur freien Verfügung. Egal ob Achterbahn, Krämermarkt, Boxauto oder direkt ins Festzelt – die Zeit bis zur Reservierung im Fürstenberg-Zelt konnte jeder gut überbrücken.

Im Zelt – besucht von unzähligen Feuerwehren und Musikvereinen, denen dieser Tag vorbehalten war – kam ordentlich Stimmung auf. Bei ein paar Maß, Hähnchen und einem Platz direkt vor der großen Bühne landete am Ende des Tages so mancher auf den Bierbänken und schunkelte eingehängt mit seinem Tischnachbar. Nach einigen schönen Stunden mit bester musikalischer Unterhaltung der Band Musikuss hieß es um 20.30 Uhr dann wieder Abmarsch Richtung Bahnhof.

 

Wasen


Galerie:
 

Fair play - die FFW Offenau am Ball
 



Bereits zum dritten Mal nahm die Freiwillige Feuerwehr Offenau am Feuerwehr-Fußballturnier in Michelbach an der Bilz teil. Nach gemeinsamen Trainings machte sich die 7-köpfige Mannschaft gut vorbereitet auf den Weg in den Schwäbisch Haller Kreis, um sich sportlich den elf weiteren Feuerwehr-Mannschaften zu stellen. Viel Verschnaufpause blieb den fünf männlichen und zwei weiblichen Offenauer Spielern nicht. Denn gleich um 14 Uhr mussten sie sich im ersten Gruppenspiel den Feuerwehrmännern aus Epinal – der französischen Partnerstadt von Schwäbisch Hall – stellen und verlor 2:0 gegen die taktisch gute Mannschaft. Doch mit dem harten Gegner konnten sich die Offenauer gut warmspielen und gewannen die anderen beiden Gruppenspiele gegen Michelbach mit 2:0 und gegen Vellberg mit 1:0.

Bei wunderschön sonnigem Wetter ließ es sich in der langen Spielpause gut im Gerätehaus der Michelbacher Feuerwehr aushalten und mit Currywurst, Fleischküchle und kühlen Getränken konnten sich die Offenauer Spieler für das anstehende Viertelfinale stärken. Zum zweiten Mal mussten sie sich der Mannschaft aus Epinal stellen. Doch auch dieses Spiel verlor die Freiwillige Feuerwehr Offenau leider unglücklich mit 3:1. Damit gab es keine Aussicht mehr auf einen der vorderen Plätze. Doch im Spiel um Platz 7 gegen die Feuerwehr Vellberg gaben die sechs Offenauer Spieler noch einmal alles und erkämpften sich nach dem 7m-Schießen mit einem 5:4-Sieg den 7. Platz.

Platz 1 machte zum zweiten Mal in Folge die Mannschaft aus Bretzfeld. Ein kleiner Pokal konnte jedoch auch nach Offenau mitgenommen werden, der beim traditionellen gemeinsamen Abschluss im Restaurant Delos stolz auf dem Tisch thronte.

Herzlicher Dank ergeht an unsere treuen Fans. Vielen Dank für die tolle Unterstützung!

Für die FFW Offenau spielten: Tatjana Götz, Martina Kercher, Achim Klotzbücher, Marco Klotzbücher, Marcel Krach, Alexander Krenzler und Anton Wecker.

 

1


Galerie:
 

Kornlupferfest 2012
 


Kornlupferfest-Impressionen


Galerie:
 

Nachruf Bernhard Link
 


Nachruf Bernhard

Das Requiem findet am Mittwoch, den 18. April 2012 um 14 Uhr in der Pfarrkirche St. Alban, Offenau statt. Anschließend Urnenbeisetzung auf dem Offenauer Friedhof.


 

Jahreshauptversammlung 2012
 


JHV der Freiwilligen Feuerwehr Offenau

Über eine perfekte Mischung der Generationen verfügt die Mannschaft der Offenauer Feuerwehr. Die Jugend ist mit 18 Mitgliedern, darunter fünf Mädchen, fast halb so stark wie die aktive Wehr und konnte mit Dennis Folk, Marcel Krach und Roman Neidlein wieder drei Feuerwehrmänner in den aktiven Dienst übergeben.

Nur wenig älter als die frischgebackenen Floriansjünger sind die beiden Stellvertreter von Kommandant Achim Klotzbücher, Tatjana Plagmann, zu Beginn der Versammlung noch in der Funktion Schriftführerin, beteiligte sich ebenso wie ihr Kollege Tobias Bolle am Jahresbericht des Kommandanten. Sie zeigen, dass die Feuerwehrfamilie auch Generationenübergänge nahtlos bewältigt. Aber auch vom anderen Ende der Skala gibt es Positives zu vermelden. Franz Rittenauer, Ehrenkommandant und Gründer der Jugendwehr, aber längst nicht mehr im aktiven Dienst, wurde sowohl von seinem Nachfolger als auch von Jugendwart Marcus Kühn für einen lückenlosen Besuch der Übungen – 17 bei den Aktiven, 19 bei der Jugend – ausgezeichnet. Rittenauer gab die Auszeichnung als Ansporn weiter und gab zu, dass bei ihm die Feuerwehr an erster Stelle stehe.

Eine sehr wichtige Position hat die Wehr in den Augen von Bürgermeister Michael Folk. Das Gefährdungspotenzial der Gemeinde ist mit dem Neckar, der viel befahrenen B27, der Bahnlinie und den Großbetrieben sehr vielfältig. Das bedingt für ihn eine technisch gute Ausstattung und eine motivierte und einsatzbereite Mannschaft. Dass es im Berichtsjahr keine Großeinsätze gegeben hatte, sah er als glückliche Fügung an. Er lobte aber die Bereitschaft mit den Einsätzen beim Kornlupferfest, bei der Faschingsparty und dem Tag der offenen Tür. „Hier hat die Wehr viel für die Dorfgemeinschaft erreicht“.

Von den 14 Alarmierungen 2011 berichtet Tobias Bolle. Allein sieben Mal war die Ursache ein Fehlalarm, zwei Bränden standen fünf Hilfeleistungen gegenüber. Begonnen hatte das Jahr mit dem Aufbau der Hochwasserschutzwände, die nur zwei Tage standen, aber den unteren Teil der Neckarstraße vor Schäden bewahrte. Aufsehen erregten auch der Brand eines Sportbootes und die Rettung einer hilflosen Person aus einer verschlossenen Wohnung. Mit einem zweitägigen Ausflug nach Köln und dem Besuch einer Veranstaltung in Schwaigern taten die Floriansjünger noch etwas für die Gemeinschaft und trotzdem konnte Kassier Alexander Krenzler für die Kameradschaftskasse melden: alles im grünen Bereich. Das meldete auch Hauptamtsleiterin Sonja Schumm von der Gemeindekasse, bei der im vergangen Jahr mit der Neuanschaffung eines Mannschaftstransportwagens auch eine größere Ausgabe zu verkraften war. (Peter Klotz)

JHV 2012


 

Große Offenauer Faschingsparty 2012
 


Närrischer Großeinsatz der Feuerwehr

Zu einem Großeinsatz rückte am Faschingssamstag die Freiwillige Feuerwehr Offenau mit allen Einsatzkräften einschließlich deren Partner an. Mehr als 300 Narren waren im Kulturforum Saline aus einer Notlage zu befreien. Die feierweilligen Gäste hatten einen erhöhten Flüssigkeitsbedarf und hungrig waren sie auch. Doch dank einer koordinierten Mannschaftsleistung bekamen die Kräfte um Kommandant Achim Klotzbücher das Problem in den Griff.

Verantwortlich für die Stimmungslage war die Band Wolkenfrei, die die Besucher mit verschärfter Faschingsmusik zum Tanzen, Schunkeln, Hüpfen und Singen brachte. Außerdem waren die Gäste teilweise unangemessen verkleidet. Während viele weibliche Narren sich mit kurzen Kleidern und luftdurchlässigen Strümpfen den Bedingungen angepasst hatten, sah man männliche Gäste häufig mit langer Haarpracht, warmen Käferhüllen, Mänteln und sogar mit Gorillakostümen, die vermehrten Flüssigkeitsbedarf zur Folge hatten. Doch trotz der schwierigen äußeren Bedingungen gab’s im Saal nur strahlende Gesichter: Die Besucher der Faschingsveranstaltung fanden sich in fröhlichen Runden zusammen und suchten instinktiv die Nähe einer der drei Bars.

Getränke- und Essensstände dienten als Versorgungsstationen im ansprechend geschmückten Saal, und über allem drehte sich eine überdimensionale Discokugel, die, zusammen mit den Scheinwerfern, für eine passende Beleuchtung sorgte. Angeheizt wurde die Stimmung von Heike, Stefan und Marc, die auch schon im vergangenen Jahr, noch unter dem Name Marc-Fischer-Band für Begeisterung gesorgt hatten. Die Musiker beherrschen das ganze Repertoire an Schunkel- und Tanzmusik und bekamen anhaltenden Applaus für ihre Show kurz vor Mitternacht. Abwechselnd als Marilyn Monroe, Elvis, Dolly Buster, Tina Turner, Freddy Mercury, Blues Brothers, Wildecker Herzbuben und Abba standen die Drei auf der Bühne und holten Fans zum Mitfeiern aus dem Saal. Erst nach zwei Zugaben konnten sie wieder aufs „normale“ Unterhaltungsprogramm umschalten. (Lokalanzeiger, Peter Klotz)


Galerie:
 

Ausflug nach Koeln und Duesseldorf
 


Fotos vom Ausflug, Teil 2


Galerie:
 

Ausflug nach Koeln und Duesseldorf
 


Am Samstag, den 01.Oktober machten wir uns um 7 Uhr auf den Weg nach Köln. Nach einem deftigen Mittagessen im Brauhaus "Früh" lernten wir bei einer Stadtführung Köln, seine Geschichte, die Altstadt, die Rheinauen und vieles mehr kennen. Danach fuhren wir nach Düsseldorf, wo wir übernachten sollten. Zunächst gab es jedoch in der Altstadt, im Brauhaus "Zum Schlüssel", ein gemeinsames Abendessen. Im Anschluss erkundeten die meisten mehr oder weniger lange die Düsseldorfer Altstadt, bekannt als die "längste Theke der Welt".
Am Sonntag traten wir nach einem guten Frühstück die Rückreise an, die uns über Ahrweiler führte, wo wir die Dokumentationsstätte Regierungsbunker besichtigten. Dieser 3,2km lange Bunker, von dem heute noch 230m zu besichtigen sind, entstand zur Zeit des Kalten Krieges und hätte im Fall eines Atomkrieges den Mitgliedern der damaligen Regierung, mit Sitz in Bonn, Schutz geboten. Nach einem kurzen Abstecher in die wunderschöne Stadtmitte von Ahrweiler ging es zurück nach Offenau, wo wir im Restaurant "Saline" zum Abschluss einkehrten.


Galerie:
 

Ausflug nach Trispdrill
 


Spiel, Spaß und Action waren an einem Sonntag Mitte September bei der Jugendfeuerwehr angesagt. Es stand der fast schon traditionelle Tripsdrill-Besuch an. Den ersten Teil des Tages verbrachten wir im älteren Teil mit Maibaum, Oldtimer- und Bootsfahrt, Altmänner- und Altweibermühle und natürlich dem Rasenden Tausendfüßler. Nach dem Mittagessen besuchten wir dann den neueren Teil des Parks. Hier ging es im Mammut, der G’sengten Sau, der Badewanne oder dem Waschzuber kräftig zur Sache. Trotz nicht gerade idealem Wetter ging so gegen 19 Uhr ein schöner Ausflugstag zu Ende.


Galerie:
 

Tag der offenen Tür 2011
 


Festtag für die Feuerwehr

Herrliches Wetter mit sommerlichen Temperaturen bescherte der Freiwilligen Feuerwehr Offenau einen großen Zulauf beim Tag der offenen Tür. Die Qualität des Krustenbratens ist bekannt, gekühlte Getränke standen bereit, und das Kolpingblasorchester sorgte für Stimmung: Da fühlten sich nicht nur die Kollegen von den Nachbarwehren beim Frühschoppen, Mittagessen und Kaffee wohl, sondern auch die Offenauer selbst.

Eine praktische Übung der Jugendwehr, die unter Gruppenführerin Natascha Beer einen A3-Löschangriff demonstrierte, brachte den Zuschauern zusätzliche Kühlung. Mit drei Strahlrohren löschten sie ein umnebeltes Objekt und bewiesen, dass sie nicht nur ein harmonisches Team sind, sondern auch die Grundlagen der Feuerwehrtechnik beherrschen.

Dass die Offenauer Feuerwehr auch für den diesjährigen Tag der offenen Tür mit einer Fahrzeugweihe aufwarten kann, liegt am 26. März 2010. Da gab nämlich der TÜV dem 28 Jahre alten Mannschaftstransportwagen (MTW) keine Plakette mehr. Für Kommandant Achim Klotzbücher hieß das, die Anschaffung eines neuen Fahrzeugs noch schneller anzugehen.

Der neue Mercedes Sprinter mit einem speziellen Aufbau stand dann dank des Bescheids der Landesregierung innerhalb eines halben Jahres auf dem freien Platz im Feuerwehrhaus. CDU-Landtagsabgeordneter Bernhard Lasotta bei der Einweihung: "Die Ausstattung unserer Wehren ist wichtig, in so einem Fall helfen wir noch mal so gerne."
Dass ein modernes Fahrzeug mit den aktuellen passiven Sicherheitseinrichtungen gerade für die Mitglieder der Feuerwehr zur Verfügung stehen sollte, bestätigten auch der stellvertretende Kreisbrandmeister Hermann Jochim und der Vertreter der Firma Daimler, Rainer Knödler.

Für die breite Unterstützung bei der Planumsetzung bedankte sich Bürgermeister Michael Folk, denn obwohl es sich um ein "schmuckes Fahrzeug" handelt, seien innerhalb von zwölf Monaten insgesamt 334 000 Euro in das Feuerwehrwesen geflossen.
Damit die Floriansjünger ihre Einsätze in einem gesegneten Fahrzeug absolvieren können, segneten die Geistlichen Stefan Vaas und Martin Odenwälder den MTW und wünschten den Frauen und Männern immer eine gesunde Rückkehr zum Magazin.

(Heilbronner Stimme, Peter Klotz)


Galerie:
 

Wolleballkapp 2011
 


Am vergangenen Wochenende nahmen 2 Mannschaften der aktiven Wehr und eine Mannschaft der Jugendfeuerwehr am "19. Offenauer Wolleballkapp" teil. In toller Atmosphäre, mit vielen Fans und fairen Spielen erzielte die aktive Wehr einen 9. und einen 12. Platz. Die "Löschzwerge" der Jugendfeuerwehr erreichten den 15. Platz und holten damit den Wanderpokal "rote Laterne". Herzlichen Glückwunsch!


Galerie:
 

Jahreshauptversammlung 2011
 


Die Jugend übernimmt Offenau

Offenau - Dass 2010 ein anstrengendes Jahr für die Feuerwehr war, trifft nicht nur auf Offenau zu, wie Kreisbrandmeister Uwe Vogel in seinem Grußwort zugab. Dabei waren die 16 Alarmierungen, über die Kommandant Achim Klotzbücher in seinem Bericht Auskunft gab, nur ein Teil der Aufgaben, der sich die Wehr stellte.

Vereiste Hydranten - Bei einem Mittelbrand schlugen den eintreffenden Feuerwehrleuten schon die Flammen entgegen. Zusätzliche Schwierigkeiten bereitete die Wasserversorgung, denn die Hydranten waren mit Schnee und Eis bedeckt. Dank der Unterstützung der Friedrichshaller Wehr konnte das Feuer aber schnell gelöscht werden. Vergleichsweise harmlos war die Rettung einer Katze. Die war wohl zu hungrig und steckte mit dem Kopf in der Futterdose. Mit einem vorsichtig-beherzten Griff wurde sie aus ihrer misslichen Lage befreit.

Zusätzliche Aufgaben waren Sicherheitswachdienste, die aktive Teilnahme am Dorffest, dem Tag der offenen Tür und die Organisation der Faschingsparty. Außerdem musste nach der Anschaffung eines Löschfahrzeugs im Herbst der 27 Jahre alte Mannschaftstransportwagen ersetzt werden. Durch eine konzertierte Aktion von Feuerwehrausschuss, Verwaltung, Gemeinderat und Landkreis ging die Beschaffung schnell über die Bühne.

Kämmerer Holger Leister gab nicht nur den gemeindlichen Kassenbericht zur Feuerwehr ab, er fungierte auch als Wahlleiter. Für den zehn Jahre als stellvertretender Kommandant fungierenden Rainer Beer wurden in geheimer Wahl mit Kabine und Urne Tatjana Plagmann und Tobias Bolle als neue Stellvertreter gewählt.

Dank - Erfreulich fiel der Bericht von Jugendwart Marcus Kühn aus. Das Nachwuchsteam ist inzwischen 24-köpfig, verfügt mit Eva Marie Link und Marco Geiger über zwei Jugendsprecher und hat seit 1996 insgesamt 22 Jugendliche an die aktive Wehr weitergereicht. Bedanken konnte sich Kühn beim Ehrenkommandanten Franz Rittenauer, der seit 15 Jahren bei keiner Veranstaltung der Jugend gefehlt hat.

Beförderungen und Ehrungen: Martina Kercher und Alexander Krenzler wurden zu Oberfeuerwehrleuten ernannt, Bernhard Link ist jetzt Löschmeister, Klaus Jochum erhielt das silberne Ehrenzeichen für 25 Jahre Feuerwehrdienst, Mario Ziegler und Bernhard Link wurden zu Kassenprüfern gewählt.

(Heilbronner Stimme, Peter Klotz)

Hauptversammlung 2011


 

Besuch GKN Neckarwestheim
 


Ende März besuchten interessierte Mitglieder unserer Wehr sowie deren Angehörige das Kernkraftwerk in Neckarwestheim (GKN). Zunächst erhielten wir einen Überblick über Energie und Atomkraft im Allgemeinen. Anschließend wurde uns die Funktionsweise des GKN mit Block 1 und 2 sowie die Themen Zwischen- und Endlagerung verständlich erläutert. Eine Besonderheit des GKN ist, dass dort sowohl Drehstrom als auch Strom für die Bahn erzeugt wird. In einem Film bekamen wir die Tätigkeiten während der jährlichen Revision gezeigt, bei der alle Bereiche des Kernkraftwerks geprüft, gewartet und die Brennelemente z. T. getauscht werden. Eine Führung u. a. durch die Maschinenhalle, in der der Strom erzeugt wird, rundete den Besuch ab.


Galerie:
 

Große Offenauer Faschingsparty - Weitere Bilder
 

Galerie:
 

Große Offenauer Faschingsparty
 


Helau in Offenau

Einen etwas anderen Großeinsatz hatte die Offenauer Feuerwehr am Samstag. Der Alarm hieß diesmal nicht „Florian 1“, sondern „Helau“ und neben den Aktiven waren auch deren Partnerinnen und Partner im Einsatz. Zusammen waren sie erfolgreich darin, die Narrenschar bei der großen Faschingsparty mit flüssigen und festen Stoffen bei Kräften zu halten, damit die den Anforderungen auf der Tanzfläche und im Saal gewachsen waren.

Für die Stimmung hatten die Verantwortlichen von Gemeinde und Wehr Spezialisten engagiert: die Marc Fischer Band, ein mit Schlagzeuger Harald Wester verstärktes Trio, das auch bei der SWR4 Superwunschmelodie ein Wörtchen mitreden kann. Auf der Bühne der Saline boten die einen tollen Mix aus Liedern zum Klatschen und Schunkeln, aber auch aktuelle Hits zum Tanzen, zur Polonaise sowie eine Showeinlage zum Staunen. Darin übernahm Kommandant Achim Klotzbücher eine Sonderaufgabe. Er spielte liegend mit Föhn die Windmaschine für die nicht nur mit einer attraktiven Stimme auftretende Heike, die als Marilyn Monroe die berühmte Szene auf dem Lüftungsgitter spielte. Aber auch Elvis, Freddy Mercury und Dolly Buster waren in Offenau zu Gast und begeisterten die fast 250 toll verkleideten Besucher.

Auf dem Weg, diese Faschingsparty nach 25 Jahren Pause (damals noch in der Linde) wieder zur Legende zu machen, sind die Veranstalter einen langen Ausfallschritt vorangekommen. Ausgelassen bis in die Morgenstunden war die Stimmung in der professionell geschmückten guten Stube – der Saline.

(Amtblatt Offenau, Peter Klotz)


Galerie:
 

Weihnachtsfeier 2010
 


Am 13.12. fand die diesjährige Weihnachtsfeier der Offenauer Jugendfeuerwehr statt. Mit Spielen wie „Geh auf’s Ganze“, Würfeln und Wichteln, einem Fotoquiz, Gedichtvorträgen und leckerem Essen vergingen die Stunden wie im Flug. Einen Programmpunkt hatten die Jugendlichen als Überraschung für den Jugendwart und die Betreuer vorbereitet. Sie überreichten als Dankeschön für die Arbeit im vergangenen Jahr ein selbstgemaltes Bild und Plätzchen. Auch der Jugendwart überreichte den Betreuern und allen voran Franz Rittenauer eine kleine Aufmerksamkeit. So ging gegen 21 Uhr ein schöner Abend zu Ende, bei dem keiner leer ausging.


Galerie:
 

Besuch im Brandcontainer
 


Ende November besuchten neun Atemschutzgeräteträger der Offenauer Feuerwehr die mobile Brandübungsanlage der ENBW, welche bei der Freiwilligen Feuerwehr Bad Friedrichshall stationiert war. In diesem 20m² großen Container können unter realen Bedingungen verschiedene Brandszenarien geübt werden, so u. a. ein Treppen-, Zimmer- oder Verteilerkastenbrand. Außerdem ist es möglich einen Flash-Over (Rauchgasdurchzündung) zu simulieren. Durch Temperaturen von 300-600 Grad Celsius , die Enge und Dunkelheit in der Anlage werden die Einsatzkräfte mit den Bedingungen bei einem Atemschutzeinsatz vertraut gemacht.
Zu Beginn des Trainings wurden wir an die Hitze im Container gewöhnt. Danach ging es immer truppweise zum Üben hinein, einmal über das Dach und einmal durch die Türe. Innen wurden verschiedene Brandeinsätze vorgegeben, die es möglichst schnell und richtig zu meistern galt. Betreut wurden wir bei den Übungen durch Mitglieder der Friedrichshaller und Oedheimer Feuerwehr, die in die Brandübungsanlage eingewiesen waren.


Galerie:
 

Erste-Hilfe-Abend
 


Vor kurzem fand in der Freiwiligen Feuerwehr Offenau ein Erste-Hilfe-Abend mit dem ASB statt. Neben der Herz-Lungen-Wiederbelebung stand vor allem die Einweisung in den Umgang mit dem Defibrillator im Mittelpunkt. Hintergrund hierfür ist die Anschaffung mehrerer Defibrillatoren in der Gemeinde Offenau. Sie sollen an strategisch wichtigen Punkten für den Notfall zur schnellen Hilfe installiert werden.


Galerie:
 

Zeltlager 2010 - Sonntag
 


Bilder vom Sonntag, 19.09.2010


Galerie:
 

Zeltlager 2010 - Samstag
 


Bilder vom Samstag, 18.09.2010


Galerie:
 

Zeltlager 2010
 


Am Freitag, den 17.09. nachmittags um 15 Uhr ging es endlich los. Bei strahlendem Sonnenschein starteten wir mit den Fahrrädern Richtung Zeltlager, das dieses Mal in Ilsfeld stattfand. Das Gepäck transportierten unsere zwei Begleitfahrzeuge. Die 33km-Tour brachte einige von uns an ihre Grenzen, wobei die Strapazen nach dem Bezug der Zimmer in der Ludwig-Nippert-Hütte fast wieder vergessen waren. Unsere Köche Christian Götz und Thorsten Kühn taten ihr Übriges um uns wieder zu stärken, mit leckeren Würstchen und Steaks vom Grill. Pünktlich zum Essen erhielten wir Besuch von einigen Aktiven, u.a. unserem Kommandanten und seiner Frau. An dieser Stelle nochmals herzlichen Dank für die Mitbringsel! Der erste Abend klang mit Stockbrot und Marshmellows gemütlich am Feuer aus.

Nach einer relativ kurzen Nacht gab es am Samstagmorgen ein reichhaltiges Frühstück. Danach legten wir trotz der frischen Temperaturen draußen los mit verschiedenen Spielen und Mannschaftsaufgaben. Zum Mittagessen erwartete uns ein superleckeres Essen, Schnitzel mit Spätzle und Salat. So gestärkt konnten wir uns nun bei herrlichem Wetter dem Malen der Zeltlagerfahne widmen. Danach tobten wir uns beim Fußball spielen und Tau ziehen richtig aus. Außerdem machten wir Bekanntschaft mit einem Flusskrebs, der in dem Bach vor unserer Hütte lebt. Nach dem Abendessen ging es dann, ausgerüstet mit Taschenlampen, auf zur traditionellen Nachtwanderung, die uns aufgrund unbekannter Geräusche im Wald und wilden Phantasien einige Nerven gekostet hat. So dauerte es auch einige Zeit bis an diesem Abend Nachtruhe eingekehrt war.

Den Sonntagvormittag verbrachten wir nach einem späten Frühstück mit Spielen, Packen und Aufräumen, da wir an diesem Tag ja leider wieder abreisen mussten. Nach leckeren Spaghetti Bolognese brachen wir schließlich mit den Rädern Richtung Offenau auf, wo wir gegen 17.30 Uhr ankamen.

Ebenfalls an dieser Stelle nochmals herzlichen Dank an alle, die zu diesem schönen Zeltlager beigetragen haben, das uns allen noch lange in Erinnerung bleiben wird! Extragrüße an alle von Püppi!


Galerie:
 

Teilnahme beim Feuerwehr-Fußballturnier in Michelbach an der Bilz
 


Die Freiwillige Feuerwehr Offenau nahm am Samstag, den 11.September 2010 zum zweiten Mal beim Fußballturnier für Feuerwehren in Michelbach an der Bilz teil. Aufgrund von krankheitsbedingten Ausfällen und Verletzungen während des Turniers erreichten wir nach drei Niederlagen und einem Sieg den 9.Platz.
Vielen Dank an die aufmunternden Schlachtrufe unserer Fans!
Es spielten: Markus Kercher, Martina Kercher, Achim Klotzbücher, Marco Klotzbücher, Alexander Krenzler, Marcus Kühn, Tatjana Plagmann und Mario Ziegler.


 

www.feuerwehr-offenau.de: 12.000er – Besuchermarke geknackt
 


Im ersten halben Jahr ihres Bestehen wurde die Homepage der FFW Offenau von 12.183 Internetnutzern aufgerufen. Sie fanden dort jeweils die neuesten Informationen zur Feuerwehr, Jugendfeuerwehr und den Einsätzen sowie Bilder hierzu. Im Juli wurde der Besucherrekord erreicht. Er lag bei über 2.600 Besuchern.

Wir wünschen weiterhin allen Gästen unserer Homepage viel Spaß beim Surfen!


 

Kornlupferfest / Neckar 2000
 


Die Freiwillige Feuerwehr Offenau bedankt sich ganz herzlich bei allen Besuchern des Feuerwehr- und des Jugendfeuerwehrstandes auf dem diesjährigen Kornlupferfest am vergangenen Wochenende!


 

Ausflug nach Tripsdrill
 


Am Sonntag, den 27.06. fuhr die Jugendfeuerwehr als Belohnung für die vielen Übungen der letzten Zeit und den Einsatz am Tag der offenen Tür in den Freizeitpark Tripsdrill. Ab 9 Uhr machten die Jugendlichen zusammen mit Jugendwart Marcus Kühn und den Betreuern sowie Partnern den Park unsicher. Zuerst wurden die älteren Fahrgeschäfte getestet, bevor es schließlich zu den Hauptattraktionen "Mammut", "Gsengte Sau" und "Badewannenfahrt" ging. Pünktlich zum Deutschlandspiel kehrte die Mannschaft zurück nach Offenau. Beim gemeinsamen Fußball gucken und dem 4:1-Sieg über England klang ein schöner Tag aus.

Hier die Eindrücke des Tages:

Nico Beer: "War super!"
Elena Kern: "Tripsdrill war sehr cool!"
Marco Geiger: "Tripsdrill war eine Abwechslung zu den Übungen!"
Adrian Gashi: "Tripsdrill war sehr gut!"
Natascha Beer: "Tripsdrill war ein super Ausgleich zum stressigen Vortag!"
David Schneider: "Tripsdrill war sehr sehr gut!"
Raphael Basler: "schön, schön, schön!"
Eva-Marie Link: "Viele Adrenalinkicks und die passende Abkühlung für so einen tollen, heißen Tag, der noch lange in meiner Erinnerung bleiben wird!"
Sandra Maier: "Tripsdrill war einfach hammermäßig!"


Galerie:
 

Jugendflamme - erfolgreich abgelegt
 


Am Samstag, den 26.06. nahm die Jugendfeuerwehr an der landkreisweiten Abnahme der Jugendflamme in Nordheim teil. Mit 2 Gruppen trat Offenau ab 9.15 Uhr an. Die 10 Jugendlichen meisterten erfolgreich die folgenden Aufgaben: Fahrzeug- und Gerätekunde, Hindernisparcours, Weitsprung und 400m-Lauf sowie eine ausgeloste feuerwehrtechnische Übung.

Um die Erlebnisse des Vormittags zusammen zu fassen, hier einige Eindrücke der Jugendlichen:

Eva-Marie Link: "Während der Abnahme war ich extrem aufgeregt, als wir dann aber alle zusammen saßen, spürte ich meine Erleichterung!"
Natascha Beer: "Ich fand die Jugendflammeprüfung war ein tolles Erlebnis. Wir sind dadurch mehr zusammen gewachsen."
Oliver Genthner: "Es war sehr schön!"
Marco Geiger: "Wir waren ein tolles Team, das gut zusammengearbeitet hat. Deshalb war ich mir sicher, dass wir die Aufgaben schaffen."
Sandra Maier: "Unsere Gruppe bei der Jugendflamme hatte einen super Zusammenhalt!"

Die Jugendflamme haben erfolgreich abgelegt: Natascha Beer, Marco Geiger, Oliver Genthner, Christoph Gläßer, Martin Janoschek, Fabian Kern, Marcel Krach, Eva-Marie Link, Sandra Maier, Manuel Roth


Galerie:
 

Tag der offenen Tür und Fahrzeugweihe
 


Die Feuerwehr gehört dazu
von Peter Klotz (Hst)

Offenau - Wie stark der Bezug der Gemeinde Offenau zu ihrer Freiwilligen Feuerwehr ist, wurde beim Tag der offenen Tür wieder deutlich. Vom Frühschoppen an herrschte auf dem Gelände hinter dem Rathaus lebhafter Betrieb. Dabei war ja durchaus zu befürchten, dass das Wasser von oben heftiger strömt als das Löschwasser.

Zur Mittagszeit hatten Bernhard Link, Anton Wecker und Jutta Wörner unter dem Zelt des neuen Obelix-Grills alle Hände voll zu tun. Wer noch keinen Appetit hatte, machte einen Rundgang um das neue Löschfahrzeug (LF), das seit vergangenem September im Dienst der Wehr steht und gestern geweiht wurde. Dies übernahmen der Offenauer Pfarrer Stefan Vaas und seine evangelische Kollegin Ilse Hornäcker aus Bad Friedrichshall. Denn ohne Segen bekommt das Fahrzeug auch keine Tüv-Freigabe, wie Bürgermeister Michael Folk feststellte.

Der offizielle Teil war nicht durch eine große Zahl von Grußworten gekennzeichnet, die Feuerwehrfrauen Tatjana Plagmann und Jutta Wörner führten mit einer charmanten Moderation durch diesen Programmpunkt und bekamen von den Offiziellen und den Zuhörern gleichermaßen Beifall.

Da eine solche Weihe zu den seltenen Ereignissen in einer Gemeinde gehört, freute sich Folk über die rege Teilnahme der Bevölkerung. Immerhin wurden über 260 000 Euro in die Sicherheit der Offenauer investiert hat.

Mit einem Seitenblick auf den CDU-Landtagsabgeordneten Dr. Bernhard Lasotta und den Vertreter des Kreisfeuerwehrverbands, Eberhard Jochim, gestand er, dass das nächste Fahrzeug eigentlich schon bestellt werden sollte. Der Mannschaftstransportwagen stammt aus dem Jahr 1975 und hat die Tüv -Prüfung nicht mehr bestanden.

Lob kam von Kreisbrandmeister Uwe Vogel, der die gemeinsame Ausschreibung für das LF vorbildlich fand, auch wenn die Einsparung geringer als erwartet ausfiel. Der Vertreter von Mercedes Benz versicherte, dass das Konzept den optimalen Stand der Technik repräsentiere.

Dass die Firma Südzucker voll hinter der Offenauer Wehr stehe, bekräftigte deren Betriebsleiter Klaus Schwab. Die Alternative wäre eine Werkfeuerwehr, aber die Belegschaft sollte eigentlich Zucker herstellen und nicht Feuer löschen. Deshalb trete der Industriebetrieb auch gerne als Förderer der Wehr auf, insbesondere der Nachwuchs liege ihm am Herzen.

Wie notwendig die Anschaffung gewesen ist, unterstrich Kommandant Achim Klotzbücher. Er verwies auf die Problembereiche Industriebetriebe, Neckarhochwasser und Bundesstraße. Die Wünsche der Offenauer Freiwillgen Feuerwehr orientierten sich aber immer nur am Notwendigen.


Galerie:
 

Teilnahme am 18. Offenauer „Wolleball-Kapp“
 

Am vergangenen Samstag (08.05.2010) nahm die Freiwillige Feuerwehr Offenau mit zwei Mannschaften erfolgreich am 18. „Wolleball-Kapp“ teil. In der Offenauer Turnhalle lieferten sich 16 Mannschaften einen ganzen Nachmittag lang spannende Volleyball-Partien.

Nach vielen hart umkämpften Bällen gegen verschiedene Vereine und Gruppierungen aus Offenau standen sich im Spiel um Platz 7 schließlich die beiden Feuerwehrmannschaften "Flashover" und "McFire" gegenüber. Nach einem Unentschieden im ersten Satz, gewann "Flashover" letztendlich den zweiten Satz und wurde damit 7. "McFire" beendete das Turnier auf Platz 8.

Die Jugendfeuerwehrmannschaft "Mini-Firefighters" erzielte den 14. Platz.

Herzlichen Dank allen Mitspielern und Fans!


Wolleball-Kapp 2010


Galerie:
 

Aktuell
 


Nun ist es endlich soweit… unsere neue Homepage ist online!

Nach vielen Monaten Arbeit, mehreren Terminen und unzähligen Abstimmungsmails präsentiert sich die Freiwillige Feuerwehr Offenau nun wieder im Internet.

Unter der Leitung von Hr. Hoch, Fa. PC-Hoch, haben wir unser Bestes gegeben, um eine möglichst interessante, abwechslungsreiche und informative Homepage über unsere Feuerwehr zu gestalten. Für Anmerkungen sind wir jederzeit offen.

Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Surfen auf unseren Seiten!

Ihre Freiwillige Feuerwehr Offenau


 

Wahl des Jugendsprechers
 


Herzlichen Glückwunsch!

In der Übung am 15.03.2010 stand in der Jugendfeuerwehr die Wahl des Jugendsprechers auf dem Programm. In geheimer Wahl wurde Eva-Marie Link in ihrem Amt bestätigt. Marco Geiger wurde von den Jugendlichen zum 2. Jugendsprecher gewählt.

Wir wünschen beiden viel Spaß und gutes Gelingen!


 

Feuerwehrhauptversammlung
 


Schlagkräftige Einsatzabteilung

Jahreshauptversammlung bei der Freiwilligen Feuerwehr Offenau - 27.02.2010

Da staunte der stellvertretende Kreisbrandmeister Hermann Jochim: In Offenau standen mit Tatjana Plagmann und Jutta Wörner gleich zwei Feuerwehrfrauen zur Beförderung an. Löschmeisterin ist ein Dienstgrad, bei dem man nicht „patschnass“ zum 14-tägigen Kurs an der Feuerwehrschule in Bruchsal antreten kann, da sollte man schon das „große Einmaleins“ der Floriansjünger beherrschen, meinte der erfahrene Kommandant.

Keinen Zweifel an der Schlagkraft seiner 36-köpfigen Truppe hat auch Kommandant Achim Klotzbücher. Zwar musste die Wehr 2009 sieben Austritte verkraften, dem standen vier Übernahmen aus der eigenen Jugend und ein externer entgegen, aber die Altersstruktur ist gesund. Bürgermeister Michael Folk mahnte aber die Gruppe Ü35 an bei der Stange zu beleiben, bei einer jungen Mannschaft sind erfahrene Kameraden sehr wichtig.

Das bedeutendste Nachwuchsreservoir ist in jedem Falle die Jugendwehr. Und bei der ist laut Jugendwart Marcus Kühn alles im grünen Bereich. Die Altersdurchmischung stimmt und dank der hunderprozentigen Unterstützung durch Ehrenkommandant Franz Rittenauer sind die Übungsabende interessant und abwechslungsreich. Die Jugendfeuerwehr bringt sich auch sehr aktiv bei der Putzete, dem Kornlupferfest und beim Volkstrauertag in das Gemeindeleben ein, lobte der Bürgermeister.

Natürlich gibt es bei der Feuerwehr nicht nur Veranstaltungen und Präsentationen, die Offenauer mussten im letzten Jahr auch 14 Mal ausrücken. Neben einem Großbrand im August und vier Kleinbränden, waren das fünf Hilfeleistungen meist bei Verkehrsunfällen und vier Fehlalarme. Durch den attraktiven Zuwachs im Magazin, das lange geplante LF 10/6 wurde Ende September geliefert, wird die Wehr künftig noch schlagkräftiger sein. Bei der Anschaffung des in die Jahre gekommenen Mannschaftstransporters (Baujahr 1983) hoffen die Offenauer auf die Fürsprache von Jochim, denn ohne Zuschüsse lässt sich die Anschaffung nicht realisieren.

Einen ordentlichen Zuschuss für die Nachwuchstruppe hatte der Vorsitzende des Gewerbevereins Matthias Lingen dabei. Den Erlös aus der Zuckermarkt – Tombola in Höhe von 400 Euro erhält in diesem Jahr die Jugendfeuerwehr.

Ernennungen und Beförderungen
Zum Feuerwehrmann ernannt wurden Tobias Greiß, Yüksel Karatas, Marco Klotzbücher, Maximilian Weingart und Patrick Werle. Oberfeuerwehrmann ist künftig Markus Kercher. Löschmeister(in) sind jetzt Tatjana Plagmann, Jutta Wörner und Tobias Bolle.
Für 25 Jahre aktiven Dienst bei der Feuerwehr wurde Rainer Beer ausgezeichnet.

(Heilbronner Stimme, Peter Klotz)

 

Hauptversammlung 2010


 

Grilleinweihung
 


Am 19. Februar 2010 erhielt die Freiwillige Feuerwehr Offenau einen selbstgebauten Grill als Spende von Fa. Südzucker überreicht. Der Grill, komplett aus Edelstahl, wurde von den gewerblichen Auszubildenden und ihren Ausbildern mit viel Liebe zum Detail konstruiert und gebaut.

Bestimmungsgemäß wurde der Grill mit einer gemeinsamen Grillaktion eingeweiht. Hier konnte auch die Besonderheit des Grills getestet werden - drehbare Stäbe zum automatischen Wenden der Würste.

Nach einer kurzen Ansprache von Südzucker-Direktor Herr Rheinefeld ließen sich die Azubis, ihre Ausbilder und die Feuerwehrmannschaft die heißen Würstchen schmecken.

Freude über den neuen Grill


Galerie: